Wege zum Wohlbefinden

Dezember 2014

Kerzenlicht, der Duft von Zimtsternen, Glühwein und Tannengrün – allein der Gedanke an die Vorweihnachtszeit löst bei vielen ein wohliges Gefühl aus. Der Advent gilt, zumindest in unserer Idealvorstellung, als besinnliche Zeit, in der man zur Ruhe kommt, es sich daheim gemütlich macht und so für eine Extra-Portion Wohlbefinden sorgt. Zeit zuhause schätzen die Deutschen aber nicht nur in diesen kalten und dunklen Tagen – sie belegt auf der Liste der Wohlfühlfaktoren ganz generell Platz eins. Damit sind die Deutschen allerdings nicht alleine. Auch in Großbritannien, Schweden, der Schweiz und den USA gehört für die Mehrheit der Menschen die Zeit in den eigenen vier Wänden zum Wohlbefinden unbedingt dazu. In Frankreich und Spanien brauchen die Menschen an allererster Stelle Zeit mit Verwandten, um sich wohl zu fühlen. Das sind Ergebnisse aus einer Acht-Länder-Studie in der die Verbraucher gefragt wurden, welche Beschäftigungen entscheidend für ihr persönliches Wohlbefinden sind.

Charts zum Download am Seitenende

Nach einem langen Arbeitstag die Tür hinter sich schließen, die Beine hochlegen und die Welt für eine Weile aussperren – für 78 Prozent, also die große Mehrheit der Deutschen, ist Zeit zuhause ein wichtiger Wohlfühlfaktor: Sie belegt den Spitzenplatz in einer Liste verschiedenster Aktivitäten, die der GfK-Verein und die GfK Switzerland im Rahmen der Studie „Self Care“ auf ihre „Wohlfühlrelevanz“ hin untersucht hat. Neben der Privatsphäre im eigenen Heim ist aber auch Geselligkeit für die meisten ein unverzichtbarer Wohlfühl-Aspekt. Das Treffen mit Freunden ist 68 Prozent der Deutschen sehr oder zumindest ziemlich wichtig und folgt so mit geringem Abstand gleich hinter dem Freiraum in den eigenen vier Wänden.

Für mehr Wohlbefinden: auch Urlaub und das World Wide Web bringen Entspannung

Raus aus dem Arbeitsalltag, hinein ins Freizeit-Feeling – um sich rundum gut zu fühlen, braucht man ab und zu mal eine Pause. Sehr viele Deutsche halten die Auszeit vom Alltag für unverzichtbar. 62 Prozent geben an, dass ein Urlaub für sie sehr oder ziemlich wichtig ist, wenn es ums Wohlbefinden geht. Doch nicht jeder entspannt am besten beim Wellenreiten am Strand – so mancher zieht einen Surftrip durch die Weiten des World Wide Web vor. So nennen ebenfalls 62 Prozent das Surfen im Internet als wichtigen Aspekt des Wohlbefindens. Überhaupt spielen Medien eine große Rolle für das Wohlergehen. Ein Buch zu lesen gehört für 55 Prozent zum gelungenen Entspannungsmix. Und jeder zweite Deutsche setzt Fernsehen/Filme schauen und Musik hören auf die Liste der Wohlfühlfaktoren.

Auch so fühlt man sich wohl: mit Familie, Sport und Ausgehen

49 Prozent sagen zudem von sich, dass ihnen gemeinsame Zeit mit ihren Verwandten hilft, sich gut zu fühlen. Für fast ebenso viele Deutsche (45 Prozent) gehört körperliche Betätigung in Form von Sport an der frischen Luft zum Wohlfühlprogramm. Und 42 Prozent der Befragten machen es sich auch gern mit einer Zeitung oder Zeitschrift gemütlich. Knapp 30 Prozent empfinden einen ausgedehnten Shopping-Trip ebenfalls als wohltuend. Ein Kinobesuch oder ein gutes Essen im Restaurant haben für rund 20 Prozent aller Befragten einen besonderen Behaglichkeitswert. Für 16 bzw. 15 Prozent der Deutschen sind auch Computerspiele ebenso wie der Gang ins Fitnessstudio Aktivitäten bei denen sie sich besonders wohl fühlen.

Frauen und Männer: Einigkeit bei den Top-3

Was die Unternehmungen betrifft, die die meisten Deutschen für ihr Wohlbefinden wichtig finden, sind sich Männer und Frauen weitgehend einig. Beide Geschlechter betrachten die Zeit zuhause, Treffen mit Freunden oder den wohlverdienten Urlaub am häufigsten als wichtigen Wohlfühlfaktoren – wenngleich sich unter den Frauen für die beiden erstgenannten Aspekte mehr Zustimmung findet als bei den Männern. Bei der Medienpräferenz gibt es allerdings größere Unterschiede. Männer können offenbar besser beim Internetsurfen entspannen als Frauen, die dazu wiederum ihre Nase häufiger in ein spannendes Buch stecken oder Musik hören.

Was die verschiedenen Altersgruppen angeht, so liegt die Zeit zuhause bei allen auf Rang eins – mit einer Ausnahme: Den 20- bis 30-Jährigen sind Treffen mit Freunden wichtiger. Aber auch der Gang ins Fitnessstudio, Kino oder Computerspiele stehen bei jungen Befragten vergleichsweise hoch im Kurs.

Ländervergleich: Schweden lieben ihr Zuhause …

Vergleicht man die Wohlfühlfaktoren in unterschiedlichen Ländern, zeigen sich durchaus Gemein-samkeiten. So sind die Top-Vier Aktivitäten in allen Ländern dieselben. Allerdings fällt der Anteil der Befürworter je nach Nationalität teilweise recht unterschiedlich aus. Zeit zuhause ist neben den Deutschen auch den meisten Briten, Amerikanern Schweizern und Schweden besonders wichtig – bei den zuletzt genannten sind es sogar über 80 Prozent der Einwohner. In Spanien und Frankreich ist das anders. Hier wird es vom allergrößten Teil der Bevölkerung als wohltuend empfunden, Zeit mit Verwandten zu verbringen. In UK und USA rangiert diese Familienorientierung ebenfalls ganz weit oben, während sie in Schweden, der Schweiz und vor allen Dingen bei den Deutschen eher im Mittelfeld liegt. Auch in Italien wird die Zeit mit der Verwandtschaft als Wohlfühlfaktor weniger stark präferiert als man vermuten könnte. Stattdessen rangieren Urlaub, Zeit zuhause und Freunde treffen gleichberechtigt auf den vordersten 3 Plätzen. Das größte Faible für das Treffen mit Freunden äußern allerdings Schweden und Schweizer. Beim Thema Urlaub fällt die USA mit dem vergleichsweise niedrigsten Zustimmungswert auf.

Franzosen lieben ihre Restaurants, Italiener sportliche Betätigung, Amerikaner das Shoppen

Die eigenen vier Wände verlassen und es sich anderswo gut gehen lassen, finden vor allem die Franzosen nicht nur im Urlaub wichtig: Ein Besuch im Restaurant steht in diesem Land höher im Kurs als anderswo: Jeder dritte Franzose nennt Essen gehen als wichtige Aktivität fürs Wohlbefinden. Doch fast ebenso viele Amerikaner genießen es ebenfalls, sich in Restaurants bekochen zu lassen – wenngleich wohl die Küchentraditionen andere sind als die in Frankreich. Wer nach einem guten Essen Kalorien abbauen will, dem kann Sport an der frischen Luft sicher helfen. Dieser gehört nicht nur in Frankreich, sondern auch für Schweizer und Italiener zum Wohlfühlprogramm: Etwa jeder zweite Befragte in diesen drei Ländern stimmt zu, dass Bewegung draußen ein Wohlfühlfaktor ist. Für knapp ein Drittel der Italiener, Amerikaner und Schweden ist zudem das Training durch Gewichte heben, auf dem Laufband oder an anderen Fitnessgeräten wichtig für das Wohlbefinden. Damit ist der Gang ins Fitnessstudio in diesen Ländern für mehr Menschen ein Aspekt des Wohlfühlens als in anderen Nationen. In den USA würde man sich aber vermutlich auch schnell überreden lassen, lieber zu shoppen statt zu strampeln: Einkaufen finden überdurchschnittlich viele Amerikaner wichtig fürs Wohlgefühl. Sie und die Briten messen dem Wohlfühlfaktor Konsum damit den größten Stellenwert im Ländervergleich bei.

Mediennutzung: Surfen im Norden, Lesen und Musikhören im Süden

Der Blick auf die Mediennutzung zeigt ebenfalls unterschiedliche Präferenzen in den verschiedenen Nationen: Das Internet – hierzulande am häufigsten genannt als wichtiges Wohlfühl-Medium – rangiert längst nicht überall ganz oben auf der Liste. In Schweden und UK finden sich allerdings ebenfalls sehr viele Anhänger für das Surfen im Netz, sie liegen hier mit 63 bzw. 61 Prozent Zustimmung knapp vor den Deutschen. In Italien und Spanien gibt es dagegen mehr Literatur-Fans. Franzosen, Schweizer und US-Bürger sprechen sich am häufigsten für Musik aus. In den USA kommt aber auch dem Fernsehen/Filme schauen, das ebenfalls 59 Prozent der Menschen als elementaren Wohlfühlfaktor betrachten, ein hoher Stellenwert zu. Noch wichtiger ist der Griff zur Fernbedienung nur für die Briten, von denen 61 Prozent im Fernsehen/Filme schauen ein wichtiges Wohlfühlmedium sehen.

Franzosen gelten als Feinschmecker, Italiener sind angeblich etwas eitel und achten darum sehr auf ihr Äußeres und Amerikanern unterstellt man häufig große Konsumlust. Es gibt viele Klischees über die typischen Eigenschaften anderer Nationen. Die vorliegende Untersuchung zeigt überraschenderweise, dass sich einige Klischees tatsächlich wiederspiegeln, wenn man nach den wichtigen Wohlfühlfaktoren in verschiedenen Ländern fragt. Ein kluger Gedanke dazu ist im Internet zu finden. Er stammt von Karl Heinz Karius und lautet: „Dass alle Klischees falsch sind, ist leider auch eines.“ (© KarlHeinz Karius (*1935), Urheber, Mensch und Werbeberater Quelle: »WortHupferl-Edition«, WortHupferl-Verlag).


Datenquelle: GfK Verein, GfK Switzerland (Studie “Self Care”, März 2014)

Rückfragen zu diesem Artikel bitte an Claudia Gaspar (claudia.gaspar@gfk-verein.org) oder Claudia Castaldi (claudia.castaldi@gfk-verein.org).

Für alle weiteren Fragen zu GfK Compact wenden Sie sich bitte an Claudia Gaspar (claudia.gaspar@gfk-verein.org).

Dezember 2014