Login

Cooperations

Cooperation with academic institutions

Close cooperation with academic institutions makes it possible to act quickly on new findings and trends. Consequently, the GfK Verein works with universities and institutions, thereby strengthening its research expertise.

These partnerships are always closely linked with market research and also offer a clear benefit for the GfK Verein, its members and GfK SE.

Selected academic partnerships

/// UNIVERSITY ERLANGEN-NUERNBERG, GfK-DEPARTMENT FOR MARKETING INTELLIGENCE, PROFESSOR DR. NICOLE KOSCHATE:
Several co-operation projects: e.g. about the impact of brand trust and about the measurement of the willingness to pay – in context with modular marketed products.

/// UNIVERSITY OF SYDNEY, SCHOOL OF MARKETING, PROFESSOR JORDAN LOUVIERE, AND UNIVERSITY OF ERLANGEN-NUREMBERG, PROFESSOR DR. INGO KLEIN: Further development of conjoint analysis that determines consumers’ complex preference patterns.

/// UNIVERSITY OF GENEVA, DEPARTMENT OF EMOTIONAL PSYCHOLOGY, PROFESSOR DR. KLAUS SCHERER: Research project on software-supported emotion recognition under the working title “Facial Coding”. Automatic image recognition records facial expressions and uses these to deduce the emotions relating to advertising and products.

/// UNIVERSITY OF HOHENHEIM, MARKETING DEPARTMENT, PROFESSOR DR. MARKUS VOETH: Further development of conjoint analysis to produce the “Hierarchical Individualized Limit Conjoint Analysis” (HILCA). This complex software tool facilitates research into preferences and benefit considerations during purchase decisions, which depend on many factors.

/// UNIVERSITY OF GRONINGEN, FACULTY OF ECONOMICS AND BUSINESS, PROFESSOR DR. WANDER JAGER:
Development of “agent-based software models” that can simulate the purchase behavior, decisions and interactions of people under certain market conditions.
Conclusions can be also drawn from these regarding the impact of marketing measures.

/// SAARLAND UNIVERSITY, INSTITUTE FOR CONSUMPTION AND BEHAVIOR RESEARCH, PROFESSOR DR. ANDREA GRÖPPEL-KLEIN: Cooperation on the development of tools to measure emotions in advertising impact research, resulting in the development of the GfK EMO sensor.

/// UNIVERSITY OF DUISBURG-ESSEN, DEPARTMENT OF GENERAL PSYCHOLOGY, PROFESSOR DR. MATTHIAS BRAND: Study of purchase decisions testing what information people consider before they make a purchase.

Ausgewählte akademische Kooperationen

/// UNIVERSITÄT ZÜRICH, LEHRSTUHL FÜR NEUROSPYCHOLOGIE, PROFESSOR DR. LUTZ JÄNCKE: Kooperationsprojekt zum Neuromarketing und zur Erforschung des Zusammenhangs zwischen Gehirn und Verhalten. Die Experimente liefern neue Erkenntnisse über die Hirnaktivitäten vor und nach einem Kaufprozess.

/// UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG, GfK-LEHRSTUHL FÜR MARKETING INTELLIGENCE, PROFESSOR DR. NICOLE KOSCHATE-FISCHER:
Mehrere Kooperationsprojekte; z.B. zur Bedeutung von Markenvertrauen und zur Messung von Zahlungsbereitschaften im Kontext modular vermarkteter Produkte.

/// UNIVERSITY OF SYDNEY, SCHOOL OF MARKETING, PROFESSOR JORDAN LOUVIERE, UND UNIVERSITÄT
ERLANGEN-NÜRNBERG, PROFESSOR DR. INGO KLEIN: Weiterentwicklung der so genannten Conjoint-Analyse,
die komplexe Präferenzmuster von Konsumenten ermittelt.

/// UNIVERSITÄT GENF, LEHRSTUHL EMOTIONALE PSYCHOLOGIE, PROFESSOR DR. KLAUS SCHERER: Forschungsprojekt zur softwaregestützten Erkennung von Emotionen unter dem Arbeitstitel „Facial Coding“. Die Automatische Bilderkennung erfasst die Mimik und leitet daraus die Gefühle im Hinblick auf Werbung und Produkte ab. Daraus ist das inzwischen in der Praxis erfolgreich eingesetzte Tolol GfK EMO Scan entstanden.

/// UNIVERSITÄT HOHENHEIM, LEHRSTUHL FÜR MARKETING, PROFESSOR DR. MARKUS VOETH: Weiterentwicklung der Conjoint-Analyse zur „hierarchischen Individualisierten Limit Conjoint-Analyse“ (HILCA). Dieses komplexe Software-Tool ermöglicht es, die Präferenzen und die Nutzenabwägungen bei Kaufentscheidungen zu erforschen, die von vielen Faktoren abhängen.

/// UNIVERSITÄT GRONINGEN, FACULTY OF ECONOMICS AND BUSINESS, PROFESSOR DR. WANDER JAGER:
Entwicklung von so genannten agentenbasierten Software-Modellen, die eine Simulation des Kaufverhaltens, der Entscheidungen und der Interaktionen von Personen unter bestimmten Marktbedingungen ermöglichen.
Daraus lassen sich auch Schlüsse über die Wirkung von Marketingmaßnahmen ziehen.

/// UNIVERSITÄT DES SAARLANDES, INSTITUT FÜR KONSUM- UND VERHALTENSFORSCHUNG, PROFESSOR DR. ANDREA GRÖPPEL-KLEIN: Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Instrumenten zur Emotionsmessung in der Werbewirkungsforschung. Daraus wurde das Marktforschungsinstrument GfK EMO Sensor entwickelt.
.
/// UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN, LEHRSTUHL FÜR ALLGEMEINE PSYCHOLOGIE, PROFESSOR DR. MATTHIAS BRAND: Durchführung einer Studie zum Thema Kaufentscheidungen. Diese testet, welche Informationen Personen heranziehen, bevor sie etwas kaufen.

/// UNIVERSITY OF HARVARD, LEHRSTUHL PROFESSOR DR. JOHN HAUSER: Planung einer Untersuchung zur besseren Vorhersage von Kaufentscheidungen durch Einsatz des so genannten Greedoid-Algorithmus. Bisherige Conjoint-Verfahren haben stets mit kompensatorischen Verfahren gearbeitet, bei denen eine gute Ausprägung einer Eigenschaft die schlechte Ausprägung einer anderen Eigenschaft ausgleichen kann. Erfahrungen zeigen jedoch, dass Verbraucher häufig erst einmal für sie schlechte Alternativen aussortieren.