Ronald Frank/ Tagung des GfK Vereins 2018

Juni 2018

Herr Frank, am 5. Juli findet in Nürnberg die Tagung des GfK Vereins statt. Der GfK Verein veranstaltet diese jährliche Konferenz nun bereits seit fast 70 Jahren. Was ist das Besondere an dieser Veranstaltung? Und wie hat sie sich im Laufe der Zeit verändert?

Bis vor vier Jahren hat die Tagung des GfK Vereins immer ein aktuelles wirtschaftliches oder gesellschaftliches Thema aufgegriffen und dessen Relevanz aus unterschiedlichen Blickwinkeln für Marketing und Marktforschung dargestellt. Seit vier Jahren hat die Tagung nun ein neues Konzept mit einem etwas engeren Fokus. Seitdem konzentrieren wir uns auf die Märkte für technische Gebrauchsgüter und Fast Moving Consumer Goods (FMCG). Für diese Märkte greifen wir auf Basis von Konsumentendaten der GfK SE aktuelle Trends auf und analysieren ihre konkrete Bedeutung für die Konsumgüterbranche.

Die Referenten der GfK SE treten dabei jeweils zusammen mit einem externen Redner auf, vorzugsweise von einem Hersteller oder Händler. Um wichtige Entwicklungen aus den Bereichen Wirtschaft und Technik zu beleuchten, wird die Betrachtung dieser beiden Märkte auch dieses Jahr durch zwei weitere Vorträge ergänzt. Wichtig ist uns hierbei, dass die Inhalte unsere Besucher zu einem Blick über den eigenen Tellerrand hinaus anregen.

Um welche Trends für die Märkte der technischen Gebrauchsgüter und für FMCG wird es gehen?

Für den FMCG-Markt werden wir diesmal das Thema Trading-Up aufgreifen und anhand konkreter Kaufdaten aus dem Consumer Panel der GfK SE analysieren. Denn ein wichtiger Trend ist der derzeitig zu beobachtende Griff des Konsumenten zu höherwertigen Produkten. Die Kunden kaufen vermehrt qualitativ höherwertige Produkte - und dies auch in einem zunehmend höherwertigen Einkaufsumfeld.

Bei den technischen Gebrauchsgütern geht es diesmal um die Trends im Fernsehmarkt unter dem Stichwort Smart TV. Was bedeutet die zunehmende Vernetzung der Geräte mit dem Internet für die Gerätehersteller? Gibt es überhaupt noch lineares Fernsehen, oder schaut jeder sich die Sendungen und Filme nur noch dann an, wenn er Zeit und Lust dazu hat? Was bedeutet diese neue Angebotsvielfalt denn für die Contentprovider, also die Hersteller der Inhalte, der Sendungen und Filme? Und da der TV-Markt sehr reguliert ist, ergeben sich auch für den Datenschutz neue Herausforderungen. All diese Fragen werden auf der Tagung ein Thema sein.
 

Was genau erwartet die Besucher diesmal bei den beiden externen Vorträgen?

Zum Beginn der Veranstaltung geht es diesmal um das Thema Daten. Professor Dr. med. Christiane Woopen, Professorin für Ethik und Theorie der Medizin, diskutiert die Fragestellung, welchen Wert unsere Daten haben. Und zwar nicht im ökonomischen, sondern im ethischen Sinn. Daten mögen zwar das neue Gold sein, aber es wird zu wenig über die ethische Seite nachgedacht. Wir fragen uns an dieser Stelle: Wer darf und soll was mit unseren Daten machen?  Wenn man mit diesen Daten Profiling von Menschen betreibt und in der Folge Algorithmen uns einstufen, wer ist dann dafür verantwortlich bzw. haftbar zu machen? Ein Beispiel: Wenn ich mehr über meinen Gesundheitszustand weiß (Puls, Blutdruck etc.), kann das wertvoll für mich – und meinen Arzt - sein. Aber welchen Wert haben solche Daten für Krankenkassen oder auch Pharmahersteller? Unsere Referentin wird uns ihre Reflexionen zu diesen Fragen vorstellen.
 

Und das zweite externe Thema?

Bei dem zweiten externen Vortrag dreht es sich um die Elektromobilität. Ein aktuelles und zweifellos interessantes Thema - auch und gerade vor dem Hintergrund der Abgasdiskussion. Unser Referent ist hier Professor Dr. Ing. Markus Lienkamp von der TU München. Der renommierte Experte wird uns den Status Quo 2018 im Detail vorstellen und auch einen Ausblick auf die nächsten Jahre geben.

Es sind ja nur noch wenige Wochen bis zur Tagung. Ist eine Anmeldung noch möglich?

Ja, natürlich. Am einfachsten ist die Anmeldung über das Formular auf unserer Homepage. Dort finden Sie auch das Programm. Der Besuch ist für Mitglieder des GfK Vereins und für Hochschulangehörige kostenfrei. Aber natürlich können auch Nichtmitglieder unsere Tagung besuchen: Für diese beträgt die Tagungsgebühr 200,- Euro plus Mehrwertsteuer. Und in diesem Betrag sind neben den spannenden Vorträgen auch der Mittagslunch und das Get-together enthalten. Es lohnt sich also!

  

Vielen Dank für das Gespräch!