Login

75 Jahre GfK

Nürnberg, 07. August 2009

Ein erfolgreiches Stück deutscher Marktforschungsgeschichte

Seit 75 Jahren steht die GfK für Verantwortung, Initiative und Innovationsfreude auf dem Gebiet der Marktforschung. Es ist ihr gelungen, sich von einem kleinen universitätsnahen Verein zu einem der weltweit führenden Marktforschungsinstitute zu entwickeln. Damals wie heute steht dabei für die GfK der Mensch im Mittelpunkt ihrer Arbeit: Im Sinne ihres Gründers Wilhelm Vershofen versucht sie, „die Stimme des Verbrauchers zum Klingen zu bringen“.

Am 8. August 1934 veröffentlichte Wilhelm Vershofen, einer der Gründerväter der GfK, eine Abhandlung mit dem Titel „Konsumentenbefragung auf breiter Basis“. Dieser Aufsatz gilt als Geburtsurkunde der GfK. In der Folge legten Wilhelm Vershofen, Erich Schäfer und Ludwig Erhard mit dem kleinen universitätsnahen Verein „Gesellschaft für Konsumforschung e.V.“ den Grundstein für das heute viertgrößte Marktforschungsinstitut der Welt mit einem Jahresumsatz von über 1,2 Milliarden Euro.

Die Meilensteine

Angefangen hat die GfK 1936 mit einer Studie zur Bekanntheit des Bayer- Firmenlogos. Mit der Firma Henkel begann im Jahr 1957 die kontinuierliche Verbraucherforschung. In ihrem Auftrag baute die GfK das erste Haushaltspanel in Deutschland mit anfangs 1.000 Haushalten auf, die regelmäßig ihr Einkaufsverhalten an die GfK berichteten. Inzwischen ist es auf 30.000 Haushalte angewachsen. Weitere Meilensteine waren der Start der Handelspanel- Forschung im Jahr 1970 und der Aufbau der Fernsehforschung im Jahr 1984. Für schnelles Wachstum steht vor allem das vergangene Jahrzehnt: Im Jahr 1999 ging die GfK an die Börse. Noch im gleichen Jahr wagte die GfK den Sprung über den großen Teich und erwarb das Ad-hoc- Forschungsinstitut GfK Custom Research Inc. in den USA. Im Jahr 2005, kaufte sie in der bisher größten Akquisition der Unternehmensgeschichte das Marktforschungsunternehmen NOP World, das in Europa und in den USA tätig war. Dadurch gelang es der GfK innerhalb von sechs Jahren in dem weltweit bedeutendsten Marktforschungsland USA die Nummer 7 im Ranking der Marktforschungsunternehmen zu belegen.

Zukunft braucht Herkunft

Auch viele Tochterunternehmen der GfK haben weit in die Vergangenheit zurückreichende Traditionen. Am weitesten reichen die Wurzeln bei GfK Custom Research North America zurück. Seine Ursprünge gehen bis ins Jahr 1923, als Dr. Daniel Starch die weltweit ersten Werbewirkungsstudien durchführte. Das erste ausländische Tochterunternehmen der GfK Gruppe war die GfK Austria, die im Jahr 1960 die Internationalisierung der GfK einleitete. Die kommenden Jahre standen im Zeichen eines kontinuierlichen Ausbaus des GfK-Netzwerks. Im Fokus standen in erster Linie die west-, ab 1989 auch die osteuropäischen Länder. Im Jahr 1992 wagte sich die GfK auf die andere Seite der Weltkugel und gliederte das erste Tochterunternehmen in Australien in das GfK-Netzwerk ein.

Anschließend erweiterte die GfK ihr Netzwerk sukzessive in Asien, dem Nahen Osten sowie Afrika. Im Jahr 2002 betrat die GfK als ersten lateinamerikanischen Markt Brasilien und erlebte dort eine rasante Entwicklung. Inzwischen ist die GfK Brazil die Nummer 4 der dortigen Marktforschungsbranche.

Die GfK setzt ihre Strategie konsequent fort und erweitert ihr weltweites Netzwerk durch den Erwerb von Marktforschungsunternehmen, die in den heimischen Märkten gut verwurzelt und etabliert sind. Heute ist die GfK Gruppe weltweit die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen und in mehr als 100 Ländern aktiv .

Damals wie heute: der Verbraucher steht im Mittelpunkt

Ihre Rolle als Initiator und Förderer innovativer Methoden und Messtechnologien hat die GfK seit ihrer Gründung unvermindert beibehalten. Heute erstellt die GfK Studien zu allen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens, von der Kaufkraftkarte über Werbewirkungstest und Medienforschung bis hin zu detaillierten Standortanalysen – und das weltweit. Vieles hat sich in den Jahren seit 1934 geändert, eines ist jedoch gleich geblieben: Das Ziel, die „Stimme des Verbrauchers zum Klingen zu bringen“.

Zum GfK Verein

Der GfK Verein ist ein 1934 gegründeter Verein zur Förderung der Marktforschung, der sich aus rund 600 Firmen und Einzelpersonen zusammensetzt. Zweck des Vereins ist es, Grundlagenforschung durchzuführen, die Aus- und Weiterbildung von Marktforschern zu fördern und regelmäßig Studien in Deutschland und Europa zu erstellen, die den Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Mit einem Anteil von 57 Prozent der Aktien ist er Hauptanteilseigner der GfK SE.

Zur GfK Gruppe

Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and Technology und Media. Weltweit ist die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2008 betrug der Umsatz der GfK Gruppe 1,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com.

V.i.S.d.P.
GfK SE, Corporate Communications
Marion Eisenblätter
Nordwestring 101
90419 Nürnberg
Tel. +49 911 395-2645
Fax +49 911 395-4041
public.relations@gfk.com